Integration durch Sport

Der Kreissportbund Borken unterstützt als Partner das Bundesprogramm "Integration durch Sport" und wird das Thema "Integration und Migration" im Hinblick der gesellschaftlichen Veränderungen nachhaltung fördern und ausbauen.

Dem Sport kommt da eine ganz besondere Bedeutung: Sport ist leicht zugänglich und anschlussoffen gegenüber unterschiedlicher Geschlechter, Altersgruppen und verschiedenen Kulturen. Der Vereinssport bietet Raum für soziale Interaktionen und für die interkulturelle Öffnung.

Daher unterstützt der Kreissportbund Borken die im Kreis ansässigen Sportvereine in ihrer Integratationsarbeit:

  • durch Beratung
  • Qualifizierungsmaßnahmen
  • gezielte Informationsveranstaltungen
  • in der Umsetzung von (Modell-)Projekten.

Ziel des Programmes ist der Aufbau nachhaltiger Strukturen in der Fläche. Hierzu vernetzt sich der Kreissportbund Borken eng mit seinen Vereinen sowie den lokalen Akteuren in der Integrationsarbeit.

In der Umsetzung des Bundesprogramms kommt insbesondere den anerkannten Stützpunktvereinen im Kreis Borken eine zentrale Bedeutung zu. Zu den drei anerkannten Stützpunktverein gehören:

Alle drei Vereine engagieren sich in besonderem Maße für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, geflüchteten Menschen und/oder sozial benachteiligten Menschen im Sport.

Stützpunktvereine setzen das Bundesprogramm vor Ort um. Die inhaltliche Arbeit als Stützpunktverein ist als Entwicklungsprozess zu verstehen, an dessen Ende Integration als selbstverständliche Querschnittsaufgabe in den Regelbetrieb implementiert und interkulturelle Öffnung als fortlaufender Vereinsentwicklungsprozess angelegt ist.

Das Integrationsverständnis des Kreissportbundes Borken steht als Download zur Verfügung: Integrationsverständnis.

Ansprechpartner

Waldemar Zaleski

Referent

Bewegt ÄLTER werden, Bewegt GESUND bleiben, Deutsches Sportabzeichen